Faszination Ton

Eine künstlerische Gestaltung aus formbaren Materialien, wie Knete oder Ton, ist ein fester Bestandteil eines Kunstunterrichts in der Grundschule. Ton ist einer der ältesten Werkstoffe und das Herstellen aus Ton gehört zu der Kulturgeschichte der Menschheit. Dazu kommt noch, dass der Westerwald für seine Tongruben und Keramiken berühmt ist und als eine traditionelle Gegend der Tongewinnung beschrieben wird.

Deswegen befassen sich die Erstklässler der Grundschule Mogendorf mit Ton, um zuerst einfache plastische Formen, einen Baumschmuck, zu gestalten. Dabei kommen die Schülerinnen und Schüler in Berührung mit dem Relief. Für die Kinder ist es intuitiv verständlich, etwas zu erkennen, was nicht bemalt, sondern durch Höhen und Tiefen geformt ist.

Ton bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten der Betätigung, des Bewirkens, Veränderns, Gestaltens und wieder Verwerfens. Die Plastizität des Tons ist anders, als die der Knetmasse. Ton ist ein natürlicher, elementarer Werkstoff.

Die Schülerinnen und Schüler haben die Tonmasse gespürt, die Wärme der Hände dem Ton abgegeben und die sich veränderte Eigenschaft des Materials beschrieben. Dadurch erweitern sich die motorischen Fähigkeiten, die Wahrnehmung wird sensibilisiert. Da die Kinder die Ausstechformen teilen mussten, waren die Unterrichtsstunden mit Ton stark kooperativ geprägt und die Kinder haben die sach- und partnerbezogenen Handlungen geübt. Diese wunderschönen kleinen Schmuckstücke, die entstanden sind, verschenken die Kinder ihren Familien, den Eltern, Großeltern oder Geschwistern.