Alle Künstler starten „klein“

Eine umfassende ästhetische Bildung nimmt oft eine marginale Rolle im Schulalltag ein. Meistens begrenzt zu einer mehr oder weniger künstlerischen Praxis und somit unterschätzt, hat Kunst viel mehr zu bieten, als nur zu „lernen“ wie man „zeichnet“.

Kunst in der Grundschule soll zuerst das Selbstbewusstsein jeder Schülerin und jedes Schülers stärken. Die Zusammenhänge zwischen künstlerischen Tätigkeiten und dem allgemeinen Selbstbild sind dabei nicht zu unterschätzen. Die Sicherheit über das eigene Können und das eigene Urteilsvermögen ist ein Lernprozess, der schon in den ersten Lernjahren geübt sein soll.

Die GS Mogendorf verfügt über ein echtes Kunstatelier. In dem speziell für Kunsttätigkeiten eingerichteten Raum, können Skulptur-, Grafik- und Malerarbeiten durchgeführt werden, für die der jeweilige Klassenraum nicht optimal ist. Das Atelier bietet Freiraum für künstlerische Kreativität jeder Art. Es können sogar grosse Leinwände bemalt werden und es kann auf verschiedene Art und Weise mit Farben gearbeitet werden. Die Kinder unserer Schule machen Erfahrungen mit Wasser- Abtön- und Acrylfarbe, sie arbeiten mit verschiedenen Stiften und vielfältigsten Materialien.

Die Kinder lernen nach Anleitung in mehreren kleinen Schritten zu arbeiten. Mit der Zeit wissen sie ganz genau, welche Werkzeuge und Papiersorten für ihr eigenes Projekt am besten geeignet sind. Die immer grössere künstlerische Freiheit ermöglicht unseren Kindern, selbstbewusst zu planen und ein Projekt, manchmal gar nicht so sehr künstlerischer Natur, eigenständig durchzuführen.