Wir entscheiden mit -Schülerparlament besucht Landtag in Mainz

Wie die Großen – Argumente austauschen und am Ende eine Entscheidung treffen, mit der alle gut leben können. Unter dem Motto „Früh übt sich, was ein guter Bürger werden will“ besuchten die Kinder des neu gewählten Schülerparlamentes der ev. Grundschule Mogendorf den rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz.
Wer gemeint hatte, es handele sich an diesem Tag um eine gemütliche Besichtigungstour in die Landeshauptstadt am Rhein, erlebte eine spannende und wirklich beeindruckende Überraschung. Die „Großen“, also die Parlamentarier des Landtages Rheinland-Pfalz haben ein Programm für die frühe Demokratieerziehung entwickelt, um bereits Grundschülern einen lebendigen Anreiz zu geben, sich mit Themen des gemeinsamen Zusammenlebens in demokratischer Weise auseinanderzusetzen. Unter organisatorischer Mithilfe eines in Wirges ansässigen Landtagsabgeordneten konnten 14 Schülerinnen und Schüler des durch alle Kinder der Schule gewählten 4. Schülerparlamentes ihre erste Sitzung im echten Plenarsaal des Mainzer Landtages abhalten. Nachdem Svea als Landtagspräsidentin und Lasse als Ministerpräsident gewählt waren und auf den dafür vorgesehenen Stühlen platzgenommen hatten, wurden für die anschließende Diskussion noch zwei Fraktionen bestimmt. Schließlich eröffnete Svea vom Podium aus die Debatte „Pro und Contra Haustiere mit in die Schule bringen“. Wortmeldungen erfolgten per Knopfdruck vom jeweiligen Abgeordnetenpult aus und die lebhaften Redebeiträge waren über die Saallautsprecher gut zu hören – ganz so, wie bei einer richtigen Sitzung des Landtages.
Am Ende konnten die Befürworter der Haustiere in der Schule einige Mitglieder der Gegenfraktion überzeugen und gewannen die Abstimmung mit einer deutlichen Mehrheit. Die begleitenden Lehrkräfte versicherten den jungen Abgeordneten, dass „ihr Thema“ nicht nur zu den Akten wandern wird, sondern jetzt von ihnen in die Schule eingebracht werden soll. Auch erhielten die Kinder das Versprechen, dass ihre Entscheidung von den Erwachsenen respektiert wird.
Noch lange wirkten die Eindrücke des großen Plenarsaales auf der Rückfahrt im bequemen Reisebus nach, bevor die kleinen Demokraten am Ende in ihren verdienten Nachmittagsschlaf fielen.